Auch diesmal hat unser Monatsrückblick nur einen einzigen Artikel (mit großer Verspätung): eine etwas spekulative Überlegung zu einem biblischen Bericht. Viel Spaß beim Lesen!

Ist Ramses II. durch biblische Sonnenfinsternis datierbar?

Eine merkwürdige Textstelle im alttestamentlichen Buch Josua könnte die Beobachtung einer Sonnenfinsternis darstellen: Josua "sprach in Gegenwart Israels: Sonne, steh still zu Gibeon, und Mond, im Tal Ajalon! Da stand die Sonne still und der Mond blieb stehen (...) So blieb die Sonne stehen mitten am Himmel und beeilte sich nicht unterzugehen fast einen ganzen Tag." (Josua 10,12-13, Übersetzung der Lutherbibel 2017). Offenbar ein außerordentliches Ereignis: "Und es war kein Tag diesem gleich, weder vorher noch danach" (Josua 10, 14). Die Autoren Colin Humphreys und W. Graeme Waddington meinen nun, dass das relevante hebräische Wort für "stehen bleiben" auch "aufhören zu leuchten" bedeuten kann, und dann eine Sonnenfinsternis beschreiben könnte. Eine ringförmige Sonnenfinsternis fand in dieser Region am 30. Oktober 1207 v.Chr. von 15:37 Uhr bis Sonnenuntergang statt (was den müden Israeliten "fast wie ein ganzer Tag" erschienen sein muss), und diese Interpretation würde damit indirekt auch ein Hinweis sein, dass der Pharao des biblischen Auszugs aus Ägypten tatsächlich Ramses II. war und seine Regierungszeit bis 1207 reichte.

Hinweis

Bitte beachten: Ich habe noch nicht alle diese Artikel sorgfältig gelesen; in diesem Rundblick geht es vor allem um die schnelle Information. Fehler und Unklarheiten bitte ich daher zu entschuldigen und freue mich über entsprechende Hinweise und Kommentare.